Streetracer zum Idiotentest?

Racing

Neben Gefängnisstrafen, Bußgeldern, dem Einzug des Fahrzeugs, Punkten im Verkehrssünderregister, zeitlich oder permanenter Führerscheinentzug und Schadensersatzforderungen aller geschädigten Verkehrsteilnehmer ist die behördlich Anordnung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens vor Rückgabe der Fahrerlaubnis eine weitere Möglichkeit den Streetracer zu sanktionieren. In diesem Fall muss er sich der Streetracer einer ärztlichen und einer psychologischen Untersuchung stellen, die im Volksmund Idiotentest genannt wird.

Was ist die medizinisch-psychologische Untersuchung?
Die Begutachtung der Fahreignung soll eine Prognose stellen, ob und wie gut der Fahrer zukünftig im allgemeinen Straßenverkehr zurechtkommt und ob er zukünftig geeignet ist, ein Fahrzeug auf öffentlichen Straßen zu führen. Dabei wird zunächst eine medizinische Begutachtung vorgenommen, die aus einem Arztgespräch, einer körperlichen Untersuchung und einem Bluttest besteht, bei dem insbesondere bei Kandidaten mit Drogenvergangenheit am Steuer wichtige Werte ermittelt werden. Außerdem erfolgt ein Gespräch mit einem Verkehrspsychologen, indem das Fehlverhalten analysiert werden soll und Fragen zu vergangenem, gegenwärtigem und zukünftigem Fehlverhalten enthält. Die Reaktionsfähigkeit, Konzentration und Aufmerksamkeit des MPU-Kandidaten wird als Teil der MPU mit einem standardisierten Reaktionstest am Computer getestet. Auf Basis dieser drei Bestandteile der MPU unter Hinzuziehung der entsprechenden Akten wird dann eine Empfehlung ausgesprochen.

Kosten für die medizinisch-psychologische Untersuchung
Realistisch sind zur Zeit Kosten von ungefähr 600 Euro für die medizinisch-psychologische Untersuchung. Diese beinhalten neben der Untersuchung selbst auch die Kosten für Zweitschriften und Gutachtenversand, sowie die Blutuntersuchungen und Drogentests. Viele MPU Kandidaten nutzen jedoch vorher schon die zahlreichen Vorbereitungsangebote zur MPU, die ebenfalls sehr teuer sind.

Erfolgschancen bei der MPU
Die Erfolgsquote beim so genannten Idiotentest hat sich in den letzten Jahren stetig erhöht und liegt inzwischen bei ca. 50 Prozent. Aus Basis der medizinisch-psychologische Untersuchung wird immer weniger Personen der Führerschein dauerhaft vorenthalten. Dies liegt einerseits an den genaueren Ergebnissen der Drogentests, andererseits gibt es viel Kritik an der MPU selbst, da Fragen und Verhalten bei der MPU trainiert werden kann, weil das Verfahren veraltet und immer gleich ist. Einige Anbieter von Vorbereitungskursen werben sogar mit einer Erfolgsquote von 100 Prozent.

Was soll die medizinisch-psychologische Untersuchung bei Streetracern bringen?
Streetracer, die zur MPU müssen, sollten sich darauf einstellen, das es dabei in erster Linie darum geht, ob sie in Zukunft weitere illegale Straßenrennen fahren werden. Daher ist der psychologische Teil der Untersuchung hier besonders wichtig. Falls jemand wegen der Teilnahme an illegalen Straßenrennen in Zusammenhang mit Drogen zur MPU muss, sind alle Teile wichtig.