Straßenrennen — beliebt seit den 50ern

Uncategorized

Straßenrennen sind seit den 50er-Jahren beliebt, als sie in den USA mit den sogenannten Muscle Cars ihre Hochphase hatten. Die jungen Wilden interessierten sich für bezahlbare Fahrzeuge mit leistungsstarken Motoren. Nach dem Zweiten Weltkrieg vergnügten sich die meist Jugendlichen mit Drag Race. auf Deutsch Beschleunigungsrennen. Die dafür genutzten Cars waren zusätzlich noch frisiert. Gefragt waren in der Zeit kurze Rennen auf geraden Strecken. Meist waren es zwei Fahrzeuge, die gegeneinander antraten. Nicht selten kam es hierbei zu tödlichen Ausgängen.

… denn sie wissen nicht, was sie tun

In diesem Film wird Jim Stark, gespielt von James Dean, von Buzz zu einer Mutprobe, dem „Hasenfußrennen“ herausgefordert. Beide Kontrahenten rasen dabei in ihren Autos auf eine Klippe zu, und derjenige, der zuerst aus dem Auto springt, ist der Feigling. Jim springt, Buzz bleibt mit dem Ärmel am Türgriff hängen und stürzt mitsamt dem Fahrzeug in die Tiefe. Nach diesem Schema gibt es noch weitere Filme wie etwa Bullit mit Steve McQueen Hauptrolle oder Ronin mit Robert de Niro.

Das Maximum aus dem Fahrzeug holen

Illegale Straßenrennen haben bis heute nichts an Faszination verloren. Heute wie damals verlagerten sich die illegalen Rennen von der Kiesgrube und abgelegenen Stellen in den innerstädtischen Bereich. In Deutschland sind Straßenrennen grundsätzlich illegal und die Bußgelder dafür hoch, dazu kommen Punkte in Flensburg und Fahrverbot.

Angeheizt wurden Straßenrennen erneut durch die The Fast and the Furious-Filmreihe. Mit Beginn 2001 wurden insgesamt zehn The Fast and the Furious-Filme produziert. In diesen Filmen finden jedoch die Rennen auf ganz normalen Straßen statt, die für viele Actionszenen sorgen. In den Filmen geht es hauptsächlich um frisierte Fahrzeuge, die schnell unterwegs sind.

Auch anderweitig können Fahrzeuge aufgemotzt werden und zwar mit scharfem Sachverstand. Die Firma Work System hat sich auf intelligente Ausstattungen für Fahrzeuge spezialisiert. Speziell Firmen wissen die Produkte von Worksystem zu schätzen. Regale, Schubfächer und Arbeitsflächen werden hierbei clever und sicher angeordnet. Außerdem werden Fahrzeuge mit Unterflursystemen, Dachgepäckträgern, Ladeflächenabdeckungen, Schutzverkleidungen und Ladungssicherungen ausgestattet. Wer sein Fahrzeuginneres auf Vordermann bringen möchte, profitiert bei Worksystem von professionellen Einbauten. Eine professionelle Einrichtung des Fahrzeuges wird zum Aushängeschild der Firma und unterstreicht deren Kompetenz.

Illegale Straßenrennen sind kein Kavaliersdelikt

Wer an Straßenrennen teilnimmt oder diese ausrichtet, möchte schneller und besser zu sein. Autorennen bringen Nervenkitzel und schütten reichlich Adrenalin aus. Auf speziellen Strecken stellen sie kein Problem dar. Im öffentlichen Straßenverkehr sind sie eine Gefahr für das eigene sowie das Leben von anderen, und daher werden sie zu Recht scharf geahndet. Denn hier werden häufig Stoppschilder ignoriert, Kurven geschnitten und rote Ampeln überfahren.

nullpoint