Höhere Strafen für Teilnahme an Straßenrennen

Racing

In Deutschland wurde im Jahr 2017 höhere Strafen für die Teilnahme an illegalen Straßenrennen durchgesetzt. Das Mitmachen bei solchen Straßenrennen wird hier nun als Straftat und nicht mehr als Ordnungswidrigkeit verfolgt und bestraft.

Bisher war für die Teilnahme an solchen Rennen ein maximales Bußgeld von 400 Euro und die Veranstaltung ein maximales Bußgeld von 500 Euro vorgesehen. Die Gesetzesänderung ermöglicht nun Haftstrafen von bis zu 2 Jahren, erheblich höhere Bußgelder und sogar der staatliche Einzug des Fahrzeugs ist möglich. Bis zu 10 Jahren Gefängnis drohen Teilnehmern von Straßenrennen nun, wenn Menschen dabei getötet oder schwer verletzt werden. Grund für die Gesetzesverschärfungen sind nach Angaben aus der Politik die schweren Unfälle der vergangenen Jahre, bei denen immer wieder Teilnehmer und unbeteiligte Personen starben oder erheblich verletzt wurden.

Es handelt sich dabei jedoch nicht allein um ein spezielles Problem mit illegalen Autorennen, sondern rücksichtsloses Fahren, Fahren mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Und andere Fahrdelikte wurden gleichzeitig ebenfalls mit deutlich höheren Strafen belegt:. Ob dieses Gesetz irgendeine Auswirkung haben wird ist fraglich, da die Beweislage insbesondere nach Unfällen schwierig ist und Gerichte in Deutschland normalerweise von Gefängnisstrafen absehen. Die höheren Strafen für Teilnahme an Straßenrennen in Deutschland sind höchstwahrscheinlich eher politischer Aktivismus.