Das schlechte Image von Streetracing in Deutschland

Racing

Durch die klare Rechtslage in Deutschland und die häufigen Unfälle der vergangenen Jahre die zu zahlreichen Todesfällen Unbeteiligter geführt haben, hat das Streetracing in Deutschland ein sehr schlechtes Image. Presseberichte zu diesem Thema befassen sich fast ausschließlich mit den negativen Aspekten des Streetracing und tragen weiter zum schlechten Image bei. Die Streetracing Szene in Deutschland besteht daneben hauptsächlich aus Personen, die hauptsächlich durch verantwortungsloses Verhalten bei solchen Rennen auffallen und Menschenleben unbeteiligter Verkehrsteilnehmer gefährden.

Oft gehören die Teilnehmer an illegalen Straßenrennen in Deutschland der kriminellen Szene an. Von der Möglichkeit diese Rennen auf vorhandenen abgesperrten Rennstrecken auszutragen, wird nur wenig Gebrauch gemacht. Um dies zu ändern müssten sich die Streetracing Fans neu organisieren und Lobbyarbeit leisten. Behörden in Deutschland haben die Möglichkeit Ausnahmegenehmigungen für Straßenrennen zu erteilen und auch für ein sicheres Veranstaltungsumfeld zu sorgen. Dies ist aber wegen der eben genannten Faktoren unter den derzeitigen Rahmenbedingungen eher unwahrscheinlich und somit es nahezu ausgeschlossen, das sich am Image des Streetracing und an der Gesetzeslage etwas ändert. Alle trotz Verbot ausgetragenen illegalen Straßenrennen machen das Streetracing noch unbeliebter und verschlechtern das Image dieser Wettfahrten weiter. Fans bleibt somit nur die Möglichkeit auf offizielle Rennveranstaltungen im Ausland auszuweichen.