Arab Drifting: das illegale Streetracing in der arabischen Welt

Racing

In vielen arabisch sprechenden Ländern hat sich in der entsprechenden Streetracing-Szene eine andere Form des illegalen Streetracing durchgesetzt. Hier werden Serienfahrzeuge mit Frontantrieb genutzt um damit mit sehr hoher Geschwindigkeit auf dicht befahrenen Straßen durch häufige Spurwechsel schneller durch den Verkehr zu kommen. Das Driften zwischen den anderen Verkehrsteilnehmern soll dabei möglichst schnell, aber ohne Kollision durchgeführt werden. Der Frontantrieb ermöglicht bei dieser Art des illegalen Autorennens den Spurwechsel selbst mit Driftwinkeln von 90 Grad bei sehr hoher Geschwindigkeit durchzuführen. Die Handbremse kommt dabei regelmäßig zum Einsatz um das Fahrzeug auf einem stabilen Kurs zu halten. Diese Fahrtechnik nennt man Lastwechsel-Technik. Der Name dieser in allen Staaten illegalen Streetracing Variante wird dort Tafheet, Hajwalah oder Erhabe ( was auf arabisch Terrorist bedeutet ) genannt. Erfolgreiche Driftkünstler genießen dort nicht nur in Szenekreisen ein hohes Ansehen und die lokalen Polizeibehörden sind gegen diese Rennen ziemlich machtlos, da Aufpasser zu den Teams gehören, die die Fahrer vor herannahender Polizei warnen. Es sind auch viele Fälle berichtet und gefilmt worden, wenn die Polizei diese Aktivitäten geduldet hat. Aus Europa oder anderen Ländern ist diese Variante des Streetracing bisher nicht berichtet worden, was vermutlich daran liegt das Fahrzeuge mit Frontantrieb hier selten gefahren werden.